Liebe Schalkauer,

in unserer Stadt sind in den letzten Wochen einige Geflüchtete aus der Ukraine angekommen. Für deren Versorgung benötigen wir dringend eine Waschmaschine, einen Kühlschrank einen Couchtisch und eine kleine Couch. Wer etwas davon entbehren kann, meldet sich bitte bei uns in der Stadtverwaltung. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Ihre Bürgermeisterin Ute Hopf

 

 

Pflege-Eltern für ukrainische Kinder gesucht

Sonneberg, 29. März 2022 – Im Landkreis Sonneberg sind bereits geflüchtete Familien aus der Ukraine eingetroffen. Es ist davon auszugehen, dass in der nächsten Zeit vereinzelt auch unbegleitete Kinder und Jugendliche ohne Eltern oder Verwandte im Kreis ankommen. Um auf diese Situation vorbereitet zu sein, sucht der Landkreis Sonneberg schon jetzt potenzielle Pflege-Familien, die betreffende Kinder vorübergehend bei sich aufnehmen können.

Bei Interessen melden Sie sich bitte beim Jugendamt des Landratsamtes Sonneberg:

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 03675/871-212

Unterstützung für den Partnerlandkreis Ostrow

zur Versorgung ukrainischer Kriegsflüchtlinge:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erste Hilfepakete abgegeben  /

Weitere Annahmetermine am Donnerstag und am Freitag

Sonneberg, 29. März 2022 – Weil der polnische Partnerlandkreis Ostrow gegenwärtig sehr viele ukrainische Kriegsflüchtlinge aufgenommen hat und sich bereits Versorgungsengpässe ergeben, organisiert der Landkreis Sonneberg einen Hilfstransport mit lebensnotwendigen Verbrauchsgütern. Aus diesem Grund hat der stellvertretende Landrat Jürgen Köpper die Bevölkerung um Unterstützung in Form von Hilfepaketen gebeten, die am Landratsamt angenommen werden.

Zum ersten von drei Annahmeterminen wurden am 29. März durch hilfsbereite Mitmenschen bereits einige Sachspenden abgegeben. Für diese solidarische Unterstützung dankt der Landkreis Sonneberg ausdrücklich!

Für den ab 6. April gen Ostrow startenden Hilfskonvoi können im Laufe der Woche weitere Hilfepakete gespendet werden.

Dringend benötigt werden

  • haltbare Lebensmittel,
  • haltbare Kindernahrung, 
  • Windeln,
  • Produkte der Körper- und Zahnpflege,
  • Hygieneprodukte für Frauen,
  • Toilettenpapier,
  • Desinfektions- und Reinigungsmittel sowie
  • Bettwäsche und Decken.

Auch funktionstüchtige Wasserkocher und Kühlschränke werden angenommen.

Bekleidungsspenden sind hingegen ausreichend vorhanden und werden nicht benötigt.

Die Hilfepakete sind bitte unbedingt deutlich entsprechend des Inhaltes zu beschriften.

Die weiteren Annahmetermine sind

  • am Donnerstag, dem 31. März von 10 bis 17.30 Uhr und
  • am Freitag, dem 1. April von 10 bis 12 Uhr

jeweils an den Garagen auf der Rückseite des Landratsamtes.

„Wir möchten im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag leisten, um zumindest einen Teil der geschilderten Not in unserem Partnerlandkreis zu lindern. Ich bitte unsere Bürgerinnen und Bürger aufrichtig, uns bei dieser Hilfsaktion zu unterstützen. Ich bin mir sicher, dass unsere Freunde auf uns alle zählen können und bedanke mich bereits im Voraus herzlich bei allen Unterstützern“, bittet Jürgen Köpper.

Koordinierte Ukrainehilfe im Landkreis Sonneberg:

Wohnraum, Möbel und Dinge des täglichen Bedarfs dringendst gesucht

Sonneberg, 17. März 2022 – Da ein Ende des Flüchtlingsstroms aus der Ukraine und die Zuweisung von vielen Kriegsflüchtlingen auch in den Landkreis Sonneberg nicht absehbar sind, sucht der Kreis zu ihrer Unterbringung und Versorgung mit Nachdruck nach entsprechenden Möglichkeiten.

Dringendst benötigt werden geeigneter Wohnraum, Möbel, funktionsfähige Küchengeräte, Hygieneartikel und weitere Dinge des täglichen Bedarfs. Auch persönliche Hilfeleistungen oder Geldspenden werden sehr gerne angenommen. Der Landkreis Sonneberg bittet von Herzen, die örtliche Flüchtlingshilfe weiter zu unterstützen.

Entsprechende Angebote sind bitte dem koordinierenden Landratsamt Sonneberg zu melden. Bitte schreiben Sie hierfür wenn möglich eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Alternativ kann man sich auch an unsere Telefon-Hotline 03675 871 200 wenden.

Geldspenden für die örtliche Flüchtlingsarbeit im Kreis sind ebenfalls möglich:

  • Kontoinhaber: Landratsamt Sonneberg
  • Bank: Sparkasse Sonneberg
  • IBAN: DE93840547220380400502
  • Verwendungszweck: Ukrainehilfe / 99999.10054

Dank zahlreicher Spenden und großer Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung wird Schutzsuchenden aus der Ukraine auch in unserem Heimatlandkreis große Hilfe und Solidarität zuteil. In enger Zusammenarbeit mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, dem DRK Sonneberger Kreisverband, dem Verein „Sonneberg hilft“, der Sonneberger Tafel und vielen weiteren Unterstützern hat der Landkreis Sonneberg in den zurückliegenden Wochen eine koordinierte Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge auf den Weg gebracht. Unter anderem wurde die ehemalige Schule in Köppelsdorf als Ankunftszentrum des Kreises im Sinne einer Erstaufnahmeeinrichtung zugewiesener ukrainischer Flüchtlinge im Landkreis Sonneberg etabliert. Hier werden die Schutzsuchenden aufgenommen, behördlich registriert und erhalten einen Gesundheitscheck, bevor sie auf Einzelunterkünfte verteilt werden.

„Der Landkreis Sonneberg dankt ausdrücklich den kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern unserer Heimat für die von ihnen geleistete Unterstützung der Flüchtlingshilfe“, erklärt der stellvertretende Landrat Jürgen Köpper. „Da in den kommenden Wochen mit deutlich erhöhten Zuweisungen zu rechnen ist, brauchen wir mehr denn je weitere Solidarität, um die wir im Namen der ukrainischen Kriegsflüchtlinge herzlichst bitten.“

Sonneberg, 2. März 2022 – Das Landratsamt Sonneberg als örtlich zuständige Migrationsbehörde bringt im Kreisgebiet eine koordinierte Hilfe für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine auf den Weg.

Hierzu erklärt der stellvertretende Landrat Jürgen Köpper: „Auch die Menschen im Landkreis Sonneberg sind zutiefst betroffen vom russischen Einmarsch in die Ukraine. Angesichts des Krieges nehmen wir alle großen Anteil am Leid der ukrainischen Bevölkerung und wünschen uns schnellstmöglich Frieden. Aufgrund der Lage in der Ukraine suchen die betroffenen Menschen verstärkt Zuflucht im Ausland, darunter auch in Deutschland. Auch wir im Landkreis Sonneberg sind mit den ukrainischen Flüchtlingen solidarisch und wollen sie wo immer möglich unterstützen. So danke ich aufrichtig allen Engagierten unserer Heimat, die bereits aktiv geworden sind und Obdach für Flüchtlinge sowie Hilfstransporte auf den Weg gebracht haben. Wichtig ist nun, dass wir die vielfältigen Hilfsangebote in unserer Region sinnvoll bündeln, damit wir zielgerichtet zum Wohle der Betroffenen handeln können.“

Aus diesem Grund wurde über das Amt für Teilhabe und Soziales des Landratsamtes – bei dem auch das Sachgebiet Migration angesiedelt ist – eine Arbeitsgruppe zur koordinierten Ukrainehilfe gebildet. Das Team soll die vielfältigen Hilfsangebote vor Ort erfassen, prüfen und bei Eignung vermitteln. Antje Rebhan, Leiterin des unter anderem für Flüchtlinge zuständigen Amt für Teilhabe und Soziales, erläutert hierzu: „Wir wissen nicht, wie viele Flüchtlinge aus der Ukraine bei uns Schutz suchen und wie lange sie bei uns bleiben werden. Je länger und heftiger der Krieg in der Ukraine geführt wird, desto mehr Menschen werden auch bei uns Zuflucht suchen. Um ihnen Obdach zu geben, wird Vieles über die Familien sowie Freunde und Bekannte auf den Weg gebracht. Aber auch wir als zuständige Behörde wollen dazu beitragen, um alle Flüchtlinge bedarfsgerecht unterzubringen und versorgen zu können.“

Deshalb bittet der Landkreis Sonneberg alle Bürgerinnen und Bürger um solidarische Unterstützung für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Benötigt werden vor allem bezugsfertiger Wohnraum sowie Güter des täglichen Bedarfs.

Wer diesbezüglich helfen möchte, kann sich mit seinen konkreten Angeboten an das Landratsamt Sonneberg wenden. Hierzu wird beginnend ab dem 3. März 2022 die Telefon-Hotline 03675 871 200 (erreichbar während der behördlichen Sprechzeiten) sowie die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingerichtet.  

Für nähere Informationen zum Thema wurde beim Internetauftritt des Landkreises Sonneberg die Seite www.kreis-sonneberg.de/ukrainehilfe geschaltet. Hier ist auch bereits ein Formular hinterlegt, mit dem mittellose Flüchtlinge aus der Ukraine beim Landratsamt Sonneberg einen Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe stellen können.

Parallel dazu prüft das Landratsamt Sonneberg gegenwärtig die Eignung eigener Liegenschaften zur Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge. Auch wurden zeitnahe Gespräche mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie mit hiesigen Wohnungsbauunternehmen bzw. -gesellschaften und Sozialverbänden anberaumt. „Diese enorme Herausforderung wird unsere kommunale Familie nur gemeinsam bewältigen können“, ist sich Antje Rebhan sicher.

Mit Verweis auf die mehrfachen deutschlandweiten Spendenmöglichkeiten wird der Landkreis Sonneberg kein eigenes Spendenkonto für die vom Krieg betroffenen Menschen der Ukraine einrichten. „Wichtiger sind geeignete Unterbringungsmöglichkeiten in unserem Landkreis und lebensnotwendige Dinge für den Alltag wie Kleidung, Bettzeug, Geschirr, Möbel und so weiter. Wer helfen kann und möchte, soll sich bitte schnellstmöglich über unsere Hotline oder per E-Mail an uns wenden“, bittet Jürgen Köpper abschließend.

Koordinierte Ukrainehilfe Landkreis Sonneberg

Telefon-Hotline: 03675 871 200 (ab 3. März 2022)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.kreis-sonneberg.de/ukrainehilfe

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.